Schamanische Reise

 

Die schamanische Reise wird in der Regel mit einer Ritualtrommel gemacht, welche rhythmisch angeschlagen dafür sorgt, das der Schamane schnell in einen Tranceähnlichen Zustand kommt bei dem er mittels seiner Krafttiere die Parallel-Welten aufsucht und um Klärung bzw. Hilfe für den Klienten erbittet.

 

Diese Art der schamanischen Reise ist sehr Kraftvoll und zeigt Wirkung, bei dem der Klient nicht Körperlich dabei sein muss. Hier ist manchmal großes Kino angesagt. Manchmal kommt nur ein Bild, oder auch nur eine Farbe.

Dem Schamanen wird oftmals die Situation, oder der Zusammenhang gezeigt. Oft auch in symbolischer Art, die er selbst nicht verstehen muss. Hier werden dann auch gewisse Rituale abgehalten, die dem Kienten weiterhelfen, je nachdem was die Spirits für Richtig erachten.

Der Schamane gibt die gesamte Information, die er während der Arbeit erhalten hat dem Klienten weiter.

Egal, ob er den Zusammenhang verstanden hat oder nicht. Meist kann der Schamane mit den Bildern nicht viel anfangen. Aber je unverfälschter er die gesehenen Inhalte dem Klienten weitergibt, desto effektiver sind die Informationen für den Klienten.

Bei solchen Arbeiten ist es gut, wenn der schamanisch Tätige nur das wichtigste für seine Arbeit erfährt.

Um wen geht es, wo ist der Klient im Moment, um was geht es?

Wer, Wo, Was?


Foto: Georg Kappaun