Die Krankheit als Gewinn

 

Das ist ein ganz interessantes Thema. Ganz oft ist es so, dass man aus Krankheiten einen Gewinn hat, und deshalb es so schwer ist, dass diese Krankheit auch wieder gehen darf.

Man könnte jetzt etwas Sarkasmus an den Tag legen und eine Absicht unterstellen. Doch dem ist nicht so. Ein Beispiel: Eine junge Klientin kommt mit schwerem Asthma. Die Mutter ist dabei sowie die Großmutter. Beide, Mutter und Großmutter sind aufopferungsvoll dabei und unterstützen das Kind wo es nur geht. Das Kind scheint den Komfort sichtlich zu Genießen. Tage nach der Behandlung verschwindet allmählich das Asthma. Alle sind überglücklich. Doch der Alltag kehrt ein und die Tochter benötigt nicht mehr in großem Stil die Unterstützung wie zuvor. Die Oma geht jetzt ihren Themen nach. Die Mutter hat nun Zeit für sich gefunden. Nun stellt die Tochter fest, dass es vorher, trotz Asthma für sie schöner war. Die Krankheit hatte ihr die Gesellschaft der von ihr geliebten Personen beschert. Nun sind sie nicht mehr da, die Gesellschaft.  Man darf sich jetzt denken wie es nun um die Gesundheit der Tochter beschert ist. Das Asthma kam seltsamerweise zurück.

 

Nur zu oft versteckt sich eine Krankheit hinter solchen Verhaltensmustern. Das ist  ein ganz breit gefächertes Feld. Derjenige welcher unter Last einer Krankheit leidet, dem ist es in den seltensten Fällen selbst bewusst.

Erst wenn der Klient mit dem Thema Konfrontiert wird, beginnen die meisten zaghaft zuzustimmen. Eine Lösung ist das noch nicht, aber zumindest schon mal ein Weg.

Es ist nur ein von vielen Beispiel. Meist geschieht das in einem ruhigen Gespräch, bei dem gleich die dazugehörigen Lösungswege mit angeboten werden.